ABGS GmbH

Aehnelt & Braune Gaswarn- & Systemtechnik

Die ABGS GmbH ist ISO 9001 und DIN SPEC 77224 zertifiziert
 

[Fachartikel] Messprinzipien der Gasmesstechnik – Teil 3

14. Januar 2013 | ABGS GmbH | Kategorie Wissen

Wärmetönungssensor

Der Wärmetönungssensor setzt sich aus einem aktiven und einem passiven Pellistor zusammen. Diese bilden einen Zweig einer Wheatstoneschen Brückenschaltung, welche mit einem Heizstrom von ca. 250 … 320 mA betrieben wird. Hierdurch sind beide Pellistoren auf ca. 450 °C aufgeheizt. Trifft nun eine brennbare Substanz auf den aktiven Pellistor, so erhöht sich dessen Temperatur um einige °C, wodurch sich der Widerstand des Pellistors ändert und ein Diagonalstrom in der zuvor abgeglichenen (nämlich Nullpunkt-justierten) Brücke fließt. Dieser Strom ist im Bereich 0 … 100 %UEG etwa proportional zur Gaskonzentration. Der inaktive Pellistor dient zur Kompensation von Umwelteinflüssen, insbesondere von Temperatur und relativer Feuchte, denn diese wirken auf beide Pellistoren etwa gleichartig, so dass kein Diagonalstrom in der Brücke fließt.

Prinzip Wärmetönung

Beim Einsatz im explosionsgefährdeten Bereich sind zündfähige Konzentrationen auch im Innern des Sensors zu erwarten. Der Explosionsschutz wird durch eine Flammenrückschlag-sperre in Form einer Sinterscheibe realisiert, welche im Falle einer Zündung des Gases durch die heißen Pellistoren eine Flamme soweit abkühlt, dass sie nicht in den Gefahrenbereich zurückschlägt.

Vereinfachte Berechnung des Brückensignales

Vereinfachte Berechnung des Brückensignales

Brückensignaländerung ∆ UM infolge Widerstandsänderung des Pellistors ∆ Ra:

UM = ½ . iS . ∆ Ra ( iS = konst.)

Die Brückensignaländerung ∆ UM beim Wärmetönungssensor liegt, je nach Gas, im Bereich von (0,25 bis 1,5) mV/%UEG. Bei 10%UEG des zu messenden Gases ergeben sich also Änderungen von (2,5 bis 15) mV. Das wird verursacht durch eine Änderung des Pellistorwiderstandes von (15,6 bis 93,6) mΩ. Es müssen also Änderungen von einigen Milli-Ohm detektiert werden.

Der Wärmetönungssensor verbrennt eventuell in der Luft vorhandene brennbare Komponenten, wozu er Sauerstoff benötigt. Der Mindestgehalt sollte, je nach Gas, zwischen (1,5 und 14,9) Vol% liegen.

Literatur: Jessel, Wolfgang: Gase-Dämpfe-Gasmesstechnik, www.citytech.com

wird fortgesetzt

Gastautor: Dipl.-Ing. Dieter Seyfert

Dieser Artikel erscheint in unserer monatlichen Fachartikel-Reihe über ausgewählte Themen der Gaswarntechnik, Gasmesstechnik, Gebäudetechnik und Sicherheitstechnik. Sie können diese Artikel über den RSS-Button abonnieren. Eine Einbindung in fremde Webseiten ist nur ungekürzt und mit Quellenangabe und Link zu diesem Artikel gestattet.

© 2013 ABGS GmbH – Dipl.-Ing. Dieter Seyfert

» Hinweis: Alle Fachartikel finden Sie auch in dieser Übersicht.

Ähnliche Artikel lesen:

Tags: ,

Der Beitrag wurde am Montag, den 14. Januar 2013 um 09:46 Uhr veröffentlicht und wurde unter Wissen abgelegt.

Sie können die Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen.

Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

 

Kommentare sind derzeit geschlossen.

nach oben


Die ABGaSapp NEU

Portfolio
  • Gasmessungen
  • Gaswarnanlagen
  • Gaswarnsysteme
  • Gasmesstechnik
  • CO-Warnanlagen
  • Lüftungssteuerungen
  • MSR-Anlagen
  • Reinstgastechnik
  • Sondergasversorgung
  • Strahlungsmessgeräte
  • Dosimeter
  • Leuchttransparente
  • Atemschutz
  • Schutzbrillen
  • Fluchtgeräte
  • Alkoholmesstechnik
  • Gasprüfröhrchen
  • Kalibriergase
  • PID
  • Physiologische Überwachungsgeräte
Leistungen
  • Beratung
  • Projektierung
  • Ausführungsplanung
  • Vertrieb
  • Errichtung
  • Sicherheitsmanagement
  • Service/Wartung
  • Instandsetzung
  • Vermittlung ZÜS
  • Schulungen
  • Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel
Direktkontakt
Geschäftszeiten
  • Werktags 08-16 Uhr
24h Havarie-Hotline
  • 0800 4279276 Freecall
  • 0800 GASWARN Vanity
Newsletter
Downloads
Produkt des Monats
Exklusiv
Karriere
News-Kategorien
Netzwerk

Twitter Button Facebook Button Youtube Button Die Gaswarnspezialisten im Netzwerk Xing Die Gaswarnspezialisten im Netzwerk Google+ Die Gaswarnspezialisten im Netzwerk Instagram Die Gaswarnspezialisten im Netzwerk Foursquare Feed abonnieren

Zertifizierungen

DIN ISO 9001 + DIN SPEC 77224

Suche

  • Behördlich zugelassenes Unternehmen gemäß § 15 StrlSchV (Strahlen- schutzverordnung)

  • Die ersten Gaslaternen in Europa erhellten 1811 die Fischergasse von Freiberg.
  • So geht sächsisch


Mehr in Messprinzip
[Fachartikel] Messprinzipien der Gasmesstechnik – Teil 2

Elektrochemische Sensoren Ein einfacher elektrochemischer Sensor (Zwei-Elektrodensensor) besteht aus folgenden Komponenten: Diffusionsbarriere zur Massenstrombegrenzung des zu messenden Gases auf die...

Schließen

© 2008 - 2017 ABGS GmbH | StartseiteKontaktServiceFeedback | ISO 9001 | DIN SPEC | Impressum | gasmessung.info | RSS | Newsletter | Karriere