ABGS GmbH

Aehnelt & Braune Gaswarn- & Systemtechnik

Die ABGS GmbH ist ISO 9001 und DIN SPEC 77224 zertifiziert
 

[Fachartikel] Messprinzipien der Gasmesstechnik – Teil 4

7. Februar 2013 | ABGS GmbH | Kategorie Wissen

Infrarot-Sensor

Für optische Geräte sind die Bereiche:

  • UV – Ultravioletter Bereich, Wellenlänge λ: 0,2…0,4 μm
  • VIS – Sichtbarer Bereich, Wellenlänge λ: 0,4…0,8 μm
  • IR – Infraroter Bereich – Wellenlänge λ: 0,8…300 μm

von Interesse.

Zur Konzentrationsmessung von Gasen und Gasgemischen ist der Infrarotbereich geeignet:

  • nahes Infrarot (NIR), Wellenlänge λ: 0,8…5,0 μm
  • mittleres Infrarot, Wellenlänge λ: 5,0…25 μm
  • fernes und fernstes Infrarot, Wellenlänge λ: 25…300 μm

Man kennt die Struktur der zu detektierenden Moleküle und weiß daher, dass sie in gewissen Infrarotbereichen zu Schwingungen und Rotationen angeregt werden. Da hierbei die Infrarotstrahlung messbar absorbiert wird, lässt sich dieser Effekt zur Konzentrationsmessung hervorragend nutzen.

Infrarot-Konzentrationsmessgeräte

Messprinzip Infrarot

Der Strahler muss im interessierenden Wellenlängenbereich eine ausreichend hohe Strahlungsleistung haben.

Die Küvette soll offen, ihr Volumen möglichst klein und ihre Oberfläche möglichst groß sein, um einen schnellen Gasaustausch durch Diffusion/Konvektion und damit schnelle Ansprechzeiten zu ermöglichen. Andererseits muss die Küvettenlänge d aber mindestens so groß sein, dass bei 100% UEG des Zielgases eine messtechnisch verwertbare Absorption entsteht. Staub darf nicht eindringen, es muss ein Partikel-Filter verwendet werden.

Der Strahlteiler lenkt den IR-Strahl mit Hilfe eines halbdurchlässigen Spiegels auf zwei IR-Detektoren mit zugehörigem Interferenzfilter, das der spektralen Einengung des Wellenlängenbereiches dient.

Der Messdetektor ist im Absorptionsbereich des Zielgases empfindlich. Der Referenzdetektor dient der Kompensation. Änderungen der Durchlässigkeit (Staub) und der Strahlerintensität wirken nun auf beide Detektoren gleichzeitig und fallen bei der Quotientenbildung beider Detektorsignale heraus.

Hat man für einen solchen Messaufbau mit Luft und verschiedenen Zielgaskonzentrationen eine Kalibrierkurve ermittelt, so lässt sich unter gleichen Bedingungen auch der Wert einer unbekannten Zielgaskonzentration bestimmen.

Für die Kategoriegase Methan, Ethen und Propan sind im Bereich 0…100% UEG die Kennlinien messtechnisch ermittelt und im Messgerät gespeichert.

Im Bereich eines Kategoriegases (z. Bsp.: Propan) können vergleichbare Gase oder Dämpfe detektiert werden. Kalibriert wird mit Propan unter Verwendung des Ersatzkalibrierwertes des Zielgases. Solche Ersatzkalibrierwerte werden vom Hersteller des Gerätes für zahlreiche Gase und Dämpfe angegeben.

Der Explosionsschutz solcher Geräte wird meist durch die Kombination mehrerer Zündschutzarten erreicht. Beim Polytron IR Ex (Fabrikat: Dräger) zum Beispiel, sind das vier Zündschutzarten:

  • Anschlusskasten und Kabelverschraubung: erhöhte Sicherheit „e“
  • Leistungselektronik und spannungs- und strombegrenzende Elemente der Eigensicherheit: Vergusskapselung „m“
  • Sensorelektronik, Display und Bedienelemente: Eigensicherheit „ib“
  • Infrarotstrahler: druckfest gekapselt „d“

Die Kennzeichnung ist: EEx em (ib) d IIB + H2 T4. Der Einsatz in Zone 1 ist möglich.

Literatur: Jessel, Wolfgang: Gase-Dämpfe-Gasmesstechnik

Gastautor: Dipl.-Ing. Dieter Seyfert

Dieser Artikel erscheint in unserer monatlichen Fachartikel-Reihe über ausgewählte Themen der Gaswarntechnik, Gasmesstechnik, Gebäudetechnik und Sicherheitstechnik. Sie können diese Artikel über den RSS-Button abonnieren. Eine Einbindung in fremde Webseiten ist nur ungekürzt und mit Quellenangabe und Link zu diesem Artikel gestattet.

© 2013 ABGS GmbH – Dipl.-Ing. Dieter Seyfert

» Hinweis: Alle Fachartikel finden Sie auch in dieser Übersicht.

Ähnliche Artikel lesen:

Tags: ,

Der Beitrag wurde am Donnerstag, den 7. Februar 2013 um 18:48 Uhr veröffentlicht und wurde unter Wissen abgelegt.

Sie können die Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen.

Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

 

Kommentare sind derzeit geschlossen.

nach oben


Stellenangebote
Wir suchen Verstärkung
Die ABGaSapp

Portfolio
  • Gasmessungen
  • Gaswarnanlagen
  • Gaswarnsysteme
  • Gasmesstechnik
  • CO-Warnanlagen
  • Lüftungssteuerungen
  • MSR-Anlagen
  • Reinstgastechnik
  • Sondergasversorgung
  • Strahlungsmessgeräte
  • Dosimeter
  • Leuchttransparente
  • Atemschutz
  • Schutzbrillen
  • Fluchtgeräte
  • Alkoholmesstechnik
  • Gasprüfröhrchen
  • Kalibriergase
  • PID
  • Physiologische Überwachungsgeräte
Leistungen
  • Beratung
  • Projektierung
  • Ausführungsplanung
  • Vertrieb
  • Errichtung
  • Sicherheitsmanagement
  • Service/Wartung
  • Instandsetzung
  • Vermittlung ZÜS
  • Schulungen
  • Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel
Direktkontakt
Geschäftszeiten
  • Werktags 08-16 Uhr
24h Havarie-Hotline
  • 0800 4279276 Freecall
  • 0800 GASWARN Vanity
Newsletter
Downloads
Produkt des Monats
Exklusiv
Karriere
News-Kategorien
Netzwerk

Twitter Button Facebook Button Youtube Button Die Gaswarnspezialisten im Netzwerk Xing Die Gaswarnspezialisten im Netzwerk Google+ Die Gaswarnspezialisten im Netzwerk Instagram Die Gaswarnspezialisten im Netzwerk Foursquare Feed abonnieren

Zertifizierungen

DIN ISO 9001 + DIN SPEC 77224

Suche

  • Behördlich zugelassenes Unternehmen gemäß § 15 StrlSchV (Strahlen- schutzverordnung)

  • Die ersten Gaslaternen in Europa erhellten 1811 die Fischergasse von Freiberg.
  • So geht sächsisch


Mehr in Messprinzip
[Fachartikel] Messprinzipien der Gasmesstechnik – Teil 3

Wärmetönungssensor Der Wärmetönungssensor setzt sich aus einem aktiven und einem passiven Pellistor zusammen. Diese bilden einen Zweig einer Wheatstoneschen Brückenschaltung,...

Schließen

© 2008 - 2017 ABGS GmbH | StartseiteKontaktServiceFeedback | ISO 9001 | DIN SPEC | Impressum | gasmessung.info | RSS | Newsletter | Karriere